DEBUG-MODE

FAQ zu Ihrem Aufenthalt

Liebe Patientin, lieber Patient,

niemand wünscht sich einen stationären Aufenthalt im Krankenhaus. Man muss die gewohnte Umgebung verlassen, teilt sich ein Zimmer mit einem oder mehreren Bettnachbarn, muss vielleicht auch noch dafür sorgen, dass zuhause alles geregelt wird und ist natürlich auch besorgt um seine eigene Gesundheit.

Damit Sie in dieser Situation etwas Unterstützung bekommen, haben wir auf dieser Seite die wichtigsten Infos rund um Ihren Aufenthalt bei uns zusammengefasst. Darüber hinaus haben wir eine Informationsbroschüre erstellt, die Sie im Patientenzimmer finden oder hier schon einmal herunterladen können.

1. Vor Ihrem Krankenhausaufenthalt

So finden Sie uns
Unsere Adresse lautet: Am Krankenhaus 2, 48231 Warendorf. Im Stadtgebiet von Warendorf ist das Josephs-Hospital gut ausgeschildert, folgen Sie einfach dem Krankenhaus-Symbol auf den offiziellen Hinweisschildern.

Hier finden Sie unsere Anfahrtsinformationen und eine Beschreibung zum Download.

 

Parkplätze
Auf unserem Gelände finden Sie ausreichend Parkplätze. Achten Sie bitte auf das Freihalten der Rettungswege.

Der Haltestreifen vor unserem Haupteingang ist zum Ein- und Aussteigen sowie für Taxis reserviert. Bitte parken Sie dort nicht. Parkplätze für Behinderte und Familien mit Kindern stehen Ihnen rechts vor dem Haupteingang und auf den gegenüberliegenden Parkbuchten zur Verfügung. Bitte beachten Sie die entsprechenden Schilder.

 

Geld und Wertgegenstände
Bitte bringen Sie möglichst keine größeren Geldbeträge oder Wertgegenstände wie Schmuck, Uhren etc. mit ins Krankenhaus. Wir können bei Verlust keine Haftung dafür übernehmen. In Ausnahmefällen können wir eine Lagerung im Tresor veranlassen.

 

Ihr "Klinikkoffer" – Checkliste für Ihren Krankenhausaufenthalt
Mit unserer Checkliste – die selbstverständlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt – möchten wir Ihnen beim Packen Ihres „Klinikkoffers“ eine kleine Hilfestellung geben. Sie können die Liste hier herunterladen.

2. Bei Ihrer Ankunft

Anmeldung und Aufnahme
Unsere Patientenaufnahme befindet sich in der ersten Etage in der Eingangshalle. Zur geplanten stationären Aufnahme (nicht bei Notfällen) ziehen Sie bitte eine Wartemarke am ausgeschilderten Automaten und warten, bis Sie in eines unserer Aufnahmezimmer gerufen werden.
Bei der Aufnahme bitten wir Sie um die Angabe Ihrer persönlichen Daten. Zu diesem Zweck benötigen wir auch Ihre Krankenversicherungskarte oder Elektronische Gesundheitskarte und die Einweisung Ihres Haus- oder Facharztes.
Die Mitarbeiter der Patientenaufnahme stehen Ihnen für alle Fragen zur Verfügung und erklären Ihnen, wie es für Sie weiter geht.

 

Kostenübernahme
Mit Vorlage Ihrer gültigen Krankenversicherungskarte werden wir uns direkt mit der für Sie zuständigen Krankenversicherung in Verbindung setzen und die Kosten für die Behandlung beantragen. In seltenen Fällen ist es dennoch unerlässlich, dass Sie selbst vorab eine schriftliche Kostenübernahme von Ihrer Krankenversicherung einholen und bei der Aufnahme zur stationären Behandlung vorlegen. Diese Information erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse oder dem einweisenden Arzt.

 

Wahlleistungen
Gerne bieten wir Ihnen an, sogenannte Wahlleistungen in Anspruch zu nehmen. So besteht die Möglichkeit, Sie in einem Ein- oder Zweibettzimmer (nach Verfügbarkeit) unterzubringen oder eine Behandlung durch unsere Chefärzte zu vereinbaren. Wahlleistungen können Sie in Anspruch nehmen, wenn Sie privat versichert sind, eine entsprechende Zusatzversicherung abgeschlossen haben oder vertraglich zusichern, den Rechnungsbetrag selbst zu übernehmen.
Äußern Sie Ihren Wunsch bitte bei Erledigung der Aufnahmeformalitäten in der Patientenverwaltung. Für Rückfragen erreichen Sie die Mitarbeiter unserer Patientenverwaltung unter der Rufnummer 0 25 81/ 20 - 3000.

 

Notfall-Einweisung oder Verlegung aus einem anderen Krankenhaus
Sollten Sie notfallmäßig in unser Krankenhaus kommen oder aus einem anderen Krankenhaus verlegt worden sein, brauchen Sie sich um die Aufnahmeformalitäten nicht zu kümmern. Entweder kann dies ein Angehöriger für Sie erledigen oder unsere Mitarbeiter werden Ihnen zu gegebener Zeit gern bei den Formalitäten behilflich sein.

 

Telefon und Fernsehen
Ihren Telefonanschluss können Sie am Empfang freischalten lassen. Gegen eine Gebühr von 3,00 Euro am Tag können Sie kostenlos ins deutsche Festnetz und Mobilfunknetz (keine Sonderrufnummern) telefonieren. In der Servicepauschale ist das Fernsehen enthalten, einen kostenlosen Kopfhörer erhalten Sie auf der Station. Für die Freischaltung von Telefon und Fernsehen benötigen Sie eine Datenkarte, für die Sie eine Kaution von 10,00 Euro hinterlegen müssen (Kartenautomat). Die Kaution erhalten Sie am Entlassungstag selbstverständlich zurück.

3. Während Ihres Aufenthaltes

Unser Service- und Beratungsangebot
Während Ihres Krankenhausaufenthaltes stehen Ihnen eine Vielzahl von Service- und Beratungsangeboten zur Verfügung. Alle Informationen hierzu finden Sie hier oder in unserer Informationsbroschüre „Das Josephs-Hospital von A bis Z“, die Sie hier herunterladen können.

 

Unsere Besuchszeiten
Zur Genesung wünschen sich viele unserer Patientinnen und Patienten Ruhe. Wir möchten Sie aus Rücksicht auf Ihre Mitpatienten darum bitten, unsere Besuchszeiten einzuhalten. Diese finden Sie auf unserer Startseite. Nach Absprache mit den Pflegenden der Station können Sie in besonderen Fällen selbstverständlich abweichende Zeiten vereinbaren.

 

Hausordnung
Auch ein Krankenhaus kommt nicht ohne verbindliche Regeln aus. Bitte beachten Sie unsere Hausordnung, die im Eingangsbereich aushängt.

4. Am Entlassungstag

Wir freuen uns, Sie wieder nach Hause „entlassen“ zu können!
Den Zeitpunkt Ihrer Entlassung legen Ihre behandelnden Ärzte in der Regel gemeinsam mit Ihnen fest. Nur Ihr Arzt kann beurteilen, wann Ihr Heilungsprozess so weit fortgeschritten ist, dass eine Entlassung möglich ist.

Bitte haben Sie Verständnis, dass eine vorzeitige Entlassung oder ein Abbruch der Behandlung gegen ärztlichen Rat nur auf Ihr eigenes Risiko erfolgen kann.

Vor Ihrer Entlassung findet ein Abschlussgespräch statt. Dabei erhalten Sie Hinweise für die erste Zeit zu Hause und einen Entlassungsbericht für Ihren Haus- oder Facharzt.

 

Nichts vergessen?
Wenn Sie entlassen oder in ein anderes Krankenhaus bzw. eine Reha-Klinik verlegt werden, vergessen Sie bitte nicht, Ihre persönlichen Gegenstände und eventuell hinterlegte Wertsachen mitzunehmen.

Bitte denken Sie auch daran, ggf. Ihr Telefon abzumelden und sich Ihr evtl. bestehendes Restguthaben und die Kaution am Automaten neben dem Empfang auszahlen zu lassen.

5. Ihre Meinung ist uns wichtig!

Wir legen großen Wert auf Ihre Meinung! Aus diesem Grund möchten wir Sie herzlich bitten, während oder nach Ihrem stationären Aufenthalt unseren Patientenfragebogen auszufüllen. Ihr persönliches Exemplar finden Sie in Ihrer Informationsmappe oder Ihrem Nachtschrank. Sollte der Fragebogen einmal fehlen, wenden Sie sich bitte an die Pflegenden Ihrer Station.

 

Beschwerdemanagement
Sind Sie mit unser Leistung unzufrieden oder möchten Sie sich beschweren?

In diesem Fall können Sie sich an jeden Mitarbeiter unseres Hauses wenden, er wird Ihre Beschwerde in einem dafür vorgesehenen Formular aufnehmen und an unseren Beschwerdemanager weiterleiten.

Selbstverständlich können Sie uns auch anrufen, eine E-Mail oder einen Brief schicken oder uns Ihre Beschwerde persönlich mitteilen. Alle Informationen und Kontaktdaten finden Sie auf dieser Seite.

Wir betrachten Beschwerden übrigens nicht als unerwünschte Belastung, sondern als willkommene Hinweise zur ständigen Verbesserung unserer Abläufe und Verhaltensweisen.
 

6. Ambulante Operationen im Josephs-Hospital

Moderne Anästhesie- und Operationsverfahren machen es möglich, dass heute zahlreiche Eingriffe ambulant vorgenommen werden können. Auch das Josephs-Hospital fördert den Anteil ambulanter Operationen in allen operativen Disziplinen. Unsere Ärzte prüfen sorgfältig, ob aus medizinischen oder sozialen Gründen ein ambulanter Eingriff oder eine stationäre Versorgung empfehlenswert ist.

Wann spricht man eigentlich von einer ambulanten Operation?

Eine ambulante Operation liegt dann vor, wenn der Patient sowohl die Nacht vor als auch die Nacht nach dem Eingriff zu Hause verbringen kann. Dank des ständigen Fortschrittes bei Narkose, Medizintechnik und Operationsverfahren können immer mehr Operationen unter ambulanten Bedingungen durchgeführt werden. Daraus ergeben sich Vorteile für den Patienten und selbstverständlich können dadurch auch Kosten reduziert werden.

Um ambulante Operationen durchführen zu können, müssen strenge Anforderungen im Hinblick auf die räumlichen und personellen Anforderungen, die Technik und insbesondere auch die hygienischen Bedingungen erfüllt werden.