Button Menue

Podologie

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen die wichtige Arbeit unserer Podologen vorstellen.

Was genau ist eigentlich Podologie?

Der Begriff Podologie leitet sich von den griechischen Wörtern "podos = Fuß" und "logos = Wort, Sinn, Wissen" ab. Podologie ist demnach das Wissen um den Fuß, etwas präziser, die nichtärztliche Heilkunde am Fuß.

Welche Aufgaben hat ein Podologe?

Die Podologie geht über die kosmetische Fußpflege hinaus und ist eine qualifizierte und kompetente medizinische Fußpflege, die ärztliche Maßnahmen begleitet, ergänzt und unterstützt. Sie umfasst

  • alle Maßnahmen zur Gesunderhaltung der Füße
  • alle Maßnahmen zur Vorbeugung von Schäden an den Füßen
  • besondere Behandlungsmethoden zur Therapie bereits geschädigter Füße
  • Maßnahmen, erkrankte oder geschädigte Füße beschwerdefrei zu halten

Was sind denn typische Erkankungen oder Schädigungen der Füße, die podologisch behandelt werden können?

Es gibt eine ganze Reihe von unangenehmen oder belastenden Fußproblemen, die mit modernen Behandlungsverfahren behandelt werden können. Die wichtigsten sind hier aufgeführt.

  • starke Hornhaut
  • Warzen
  • Schwielen
  • Rhagaden (spaltförmige Einrisse der Haut)
  • Hühneraugen
  • krankhaft veränderte oder eingewachsene Nägel
  • Pilzerkrankungen

Und welche Leistungen bietet die Podologie im Josephs-Hospital an?

Kompetent, hygienisch und freundlich. Diese Grundsätze stehen für das im folgenden beschriebene Leistungsspektrum:

  • Spezialfußpflege bei Diabetikern
  • Nagelkorrekturen mittels Spangen, um z. B. dem Einwachsen von Fußnägeln vorzubeugen oder fehlerhaftes Nagelwachstum zu verhindern
  • Nagelprothetik als Methode zum Ersatz von Nagelsubstanz, wenn ein Teil des Nagels durch Verletzungen verloren gegangen ist
  • Unterstützende Behandlung bei Nagelpilzerkrankungen durch Abtragen des betroffenen Nagelmaterials (nach Absprache mit dem behandelnden Arzt)
  • Entspannungsmassagen an Füßen und Unterschenkeln zur Regeneration belasteter Füße
  • Anleitung zur Fußgymnastik (auch für Kinder!)
  • Beratung zur Pflege und Behandlung der Füße zu Hause (z. B. bei Schweißfüßen)

Wann werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen?

Bei bestimmten Erkrankungen und Symptomen ist eine Kostenerstattung durch die Krankenkasse grundsätzlich möglich.

So können z. B. Patienten mit Diabetes melllitus und Folgekerkrankungen eine podologische Behandlung verordnet bekommen. Auch bei ständig eingewachsenen Zehnägeln mit Entzündungen ist eine Verordnung möglich.

Sie können sich telefonisch oder auch bei einem unverbindlichen Beratungsgepräch über Kosten und mögliche Erstattungen informieren.

Ist etwas unklar geblieben? Melden Sie sich einfach bei uns.

Gralki, Andreas

Andreas Gralki
Leitung Podologie
Diabetesberatung

Sonja Meier 


Kontakt

Telefon: 02581/20-1903 
Email: a.gralki@jhwaf.de

Beratungs- oder Behandlungstermine: 
nach Absprache

Unseren Infoflyer zum Thema Podologie können Sie hier herunterladen. 

Eine Information zur Verordnung podologischer Leistungen finden Sie hier

Logo der Kampagne

Infos zur Kampagne
(Externer Link)